Wer wir sind

Hansjörg Stern

Hansjörg Stern

Von mir über mich:

 

Geboren am 08.12.1937, Volksschule, Freie Waldorfschule auf dem Engelberg und in Tübingen, Architekturstudium in Braunschweig und in Stuttgart, nachdem ich zunächst Musik und dann Grafik studiert hatte. Abschluss mit Diplom an der TH (später TU) in Stuttgart. Danach selbständig und freiberuflich tätig im Raum Braunschweig, im Bereich Harz und nach der Wende auch in Magdeburg und Umgebung. Schwerpunkte waren Ortsplanung in Zusammenarbeit mit Bürgern und Behörden; außerdem Verwaltungs- und Schulbauten sowie zahlreiche Baumaßnahmen für das Universitätsklinikum, ferner mehrere Heime für Jugendliche, daneben auch Wohnungsbauten, Gutachten und zahlreiche Wettbewerbe, aus denen z.B. die Realisierung eines Kirchenneubaus in Sachsen Anhalt hervorging.
Jetzt habe ich mich zu einem bedingungslosen Rentnerdasein entschlossen. Das bedeutet für mich Zeit, vieles aufzuarbeiten was bisher aus Mangel an Zeit nur in Gedanken existierte. Ein entscheidender Anstoß für den Domkalender kam von meiner langjährigen Freundin Doreen, die mit viel Phantasie und fundiertem Wissen dazu beiträgt, Ideen in Realität umzuwandeln.

Doreen Glanz

Doreen Glanz

Von Doreen über Doreen:

Als Vollblutmagdeburgerin kenne ich fast jeden Winkel meiner Stadt.
Besonders gut ist dieses Wissen in ganz bestimmten Situationen,
z.B. wenn mal wieder drei Abfahrten der Tangente gesperrt sind. 😉
Ich kann mit vielen Orten dieser Stadt ganz persönliche Erinnerungen verbinden und freue mich immer sehr darüber, wenn etwas neues auftaucht, das ich bisher noch nicht kannte.
Ich kenne die Stadt grau und trist und habe bei meinem eigenen Heranwachsen erlebt, wie Magdeburg sich verändert hat.
Eine Konstante war aber immer der Dom, der in meinem Leben immer eine wichtige Rolle gespielt hat. Ich wie auch meine Kinder sind dort getauft und meine Zeit im Konfirmandenunterricht war einfach superb.

Ich weiss auch, daß man am schönsten Ort der Welt unglücklich sein kann, wenn man einsam ist. Aber Einsamkeit kenne ich in meiner Stadt nicht. Hier lebt eine große Anzahl von Menschen, die mir viel bedeuten, einer davon ist mein lieber Freund Hansjörg. Seit ich ihm den ersten doppelten Espresso an den Tisch gebracht habe und meine gastronomische Laufbahn ihren Weg nahm, haben wir unendlich viele Gespräche miteinander geführt, viel gelacht und allerlei gute Ideen gehabt, die uns und anderen gut gefallen haben.

Nun wollen wir einige dieser Ideen umsetzen und viele Menschen daran teilhaben lassen. Der vom Dom inspirierte Weinachtskalender ist unser Herzprojekt und wird aus diesem Grund das erste Produkt sein, das wir auf den Markt bringen werden. Am Ende des Jahres werde ich mein BWL-Studium abschließen und gemeinsam mit Hansjörg und unseren fleissigen Unterstützern weitere Bausätze umsetzen.